Seite 1 von 1
Artikel 1 - 16 von 16

Der FDM-3D-Druck bietet die komplette 3D-Drucker-Bandbreite. Es gibt Einstiegsmodelle als Bausatz bis hin zu High-End-3D-Industriedruckern zur Serienfertigung.

Angebotene 3D-Drucker für Fortgeschrittene bilden den Einstieg für industrielle Anwendungen. Gerade mit den 3D-Druckern von Raise und Intamsys lernt der Anwender fortgeschrittene 3D-Druckmöglichkeiten. Der Anwender lernt, 3D-Druckparameter selbst zu justieren, was wiederum eine deutlich breitere FDM Anwendungsmöglichkeit bietet. Die angebotenen 3D-Drucker sind geteste und eignen sich bestens für den Einstieg in den fortgeschrittenen FDM-3D-Druck.

FDM-3D-Drucker von Raise, Intamsys und Zortrax sind ideal, um sich intensiv mit dem Thema 3D-Druck ausseinander zu sezten. Mit den 3D-Druckern werden Kleinserien aber auch Prototypen, mit bereits komplexer 3D-Objektgeometrie realisiert. Bei attraktivem Preis-Leistungsverhältnis gewinnt der Fortgeschrittene, einen relativ hohen Nutzen.

Die FDM-3D-Drucker im fortgeschrittenen Bereich sind auf den Dauereinsatz ausgelegt und können permanent arbeiten. Hierdurch ist der Break-Even-Point relative schnell erreicht. Die stabile und robuste 3D-Druckerkonstruktion von Raise, Zortrax und Intamsys ist wartungsarm und im industriellen 3D-Drucksektor einsetzbar.

Generell sind die FDM-3D-Drucker von Raise, Zortrax und Intamsys eine sogenanntes offenes Filamentsystem. Damit können verschiedene Filamenthersteller, für die 3D-Drucker eingesetzt werden. Die Slicingsoftware der jeweiligen Hersteller ist kostenfrei und simple zu bedienen. Der Ideamaker von Raise hat vielfältige Möglichkeiten, genauso wie Z-Suite von Zortrax oder Intamsuite von Intamsys.